+49 3677 8782-0 info@highdoc.de

Ziel der europäischen Richtlinien ist es, die Rechtsauffassungen der einzelnen Mitgliedsländer zu vereinheitlichen. Die Maschinenrichtlinie regelte ursprünglich das Inverkehrbringen von Maschinen innerhalb der Kern-EU, der Schweiz, Liechtenstein sowie Türkei, Norwegen und Island. Tatsächlich dürfen Inverkehrbringer ohne Berücksichtigung der EU-Richtlinien keine Produkte mehr in Europa verkaufen.

In Deutschland regeln das Produktsicherheitsgesetz (ProdSG) und die Maschinenverordnung (9. ProdSV) die Umsetzung in nationales Recht. Im Falle der Maschinenrichtlinie sind über 750 europäisch harmoniserte Normen zu berücksichtigen. Die Normen decken verschiedene Produkte oder Produktgruppen ab.

Für Drittstaaten ist die Maschinenrichtlinie nicht gültig. Sie wird aber im Einzelfall auf der Grundlage von bilateralen Vereinbarungen anerkannt.